Ihre Fachanwälte für Arbeits-, Sozial-,
Verkehrs-, Bau- und Architektenrecht

Trennung

Es ist mit Sicherheit keine einfache Situation, umso wichtiger ist es, in diesem Moment durchzuatmen und daran zu denken, dass es immer weiter geht.

Deshalb:

  1. in dieser Situation keine weiteren Gespräche führen, sondern sich erst einmal selbst sortieren
  2. für sich feststellen, welche Punkte in den nächsten Tagen Klärung erfordern (Kinder? Wohnung? Unterhalt?)
  3. wenn möglich Unterlagen sichten und sichern, die für die Durchsetzung von Ansprüchen benötigt werden (Verdienstbescheinigungen, Versicherungspolicen, Personenstandsdokumente, persönliche Papiere)
  4. dringende Fragen dann unverzüglich angehen (einstweiliger Rechtsschutz ist in vielen Bereichen des Familienrechts seit dem 1.9.2009 noch effizienter gestaltet, aber auch diese Verfahren benötigen in der Regel 2 bis 3 Werktage)
  5. sind die Lebensgrundlagen wie Unterhalt, der Verbleib der Kinder und die Zuweisung der Wohnung geklärt, kann ein gemeinsames Gespräch zwischen den Ehegatten und deren Rechtsanwälten helfen, Streitpunkte zu lösen
  6. anderenfalls ist die Frage zu klären, ob bei Vorliegen der Voraussetzung eine Scheidung gewünscht ist, da in der Regel in diesem Zusammenhang auf viele Folgesachen (Versorgungsausgleich, Zugewinnansprüche, Auseinandersetzung von Miteigentümergemeinschaften) erfolgt
  7. wird vorerst keine Scheidung gewünscht, sollte aber geprüft werden, ob die oben skizzierten Folgesachen vorzeitig eine gerichtliche Klärung benötigen
  8. Prüfung frühere Lebensgestaltungen (Testamente, Einsetzungen von bezugsberechtigten Personen in Lebensversicherungen und ähnliches)
  9. ist keine Scheidung notwendig, weil eine Lebensgemeinschaft geführt wurde, ist es noch wichtiger, frühzeitig zu prüfen, welche Anprüche gegeben sein könnten

Halten Sie Rücksprache mit uns, denn häufig ist man in dieser persönlich sehr belastenden Situation doch sehr allein.

 

zurück zur Startseite